Antworten auf häufig gestellte Fragen

Warum brauche ich/mein Kind eine Zahnspange?

Ein strahlendes Lächeln bringt Selbstvertrauen und positive Reaktionen Ihrer Umwelt.
Zudem erhöhen schief übereinanderstehende Zähne das Kariesrisiko und das Risiko für Zahnfleischentzündungen; sie können zu Fehlbelastungen führen. Mit geraden Zähnen haben Sie die besten Chancen auf ein langanhaltend gesundes Gebiss.

Mit welchem Alter soll ich mein Kind beim Kieferorthopäden vorstellen?

Bereits in einem Alter von 4-6 Jahren kann in Ausnahmefällen eine kieferorthopädische Therapie sinnvoll sein. Wir raten Ihnen, schon in diesem Alter einen Kieferorthopäden aufzusuchen, damit der optimale Zeitpunkt für eine Behandlung rechtzeitig festgelegt werden kann. Schädliche Funktionsmuster können Zahn- und Kieferfehlstellungen verstärken oder auslösen. Steuert man frühzeitig dagegen, kann eine spätere Behandlung überflüssig werden oder zumindest erheblich einfacher. Stark vorstehende Zähne sind einem erheblich höheren Risiko ausgesetzt, bei einem Sturz Schaden zu nehmen.

Normalerweise liegt der Behandlungsbeginn im späten Wechselgebiss. Das heißt, dass die seitlichen Milchzähne wechseln.

Werden die Kosten der Untersuchung von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen?

Bis zum vollendeten 18. Lebensjahr wird die kieferorthopädische Untersuchung von der Krankenkasse übernommen. Ab 18 wird, bis auf wenige Ausnahmen nur die Erstuntersuchung übernommen.

Bezahlt die gesetzliche Krankenversicherung die kieferorthopädische Behandlung?

Bis zum vollendeten 18. Lebensjahr wird die kieferorthopädische Behandlung in den meisten Fällen übernommen. Entscheidend ist die Einstufung nach dem KIG-System. 80 % der Kosten werden sofort von der gesetzlichen Krankenversicherung übernommen, einen Eigenanteil von 20 % zahlen die Patienten zunächst selbst. Bei erfolgreichem Abschluss werden auch diese Kosten rückwirkend erstattet.
Die kieferorthopädischen Leistungen sind durch den Gesetzgeber auf ausreichende, zweckmäßige und wirtschaftliche Leistungen beschränkt (SGB V). Die Kosten für darüber hinausgehende Leistungen werden privat in Rechnung gestellt und sind nicht erstattungsfähig.

Was ist KIG?

Seit 2004 ist bei gesetzlich versicherten Patienten eine Einstufung der Fehlstellungen nach den kieferorthopädischen IndikationsGruppen (kurz: KIG) vorgeschrieben. Je nach Ausprägung der Fehlstellungen erfolgt eine Zuordnung zu den Bedarfsgraden 1-5. Ab Bedarfsgrad 3 erstattet die gesetzliche Krankenversicherung 80% der Grundkosten. Den Eigenanteil von 20% bezahlt zunächst der Patient.

Wie bekomme ich den Eigenanteil von der gesetzlichen Krankenversicherung zurück?

Wenn die kieferorthopädische Behandlung einschließlich Retention (Haltephase) abgeschlossen ist, wird eine Abschlussbescheinigung ausgestellt. Diese Bescheinigung muss dann zusammen mit den von Ihnen gesammelten Eigenanteilsrechnungen bei der Krankenkasse zur Erstattung vorgelegt werden. Kommt es zu einem Abbruch der Behandlung wird der Eigenanteil nicht erstattet.

Wie läuft die Behandlung ab?

Zunächst schildern Sie uns Ihre Probleme und Wünsche, dann untersuchen wir Sie/Ihr Kind gründlich. Im Anschluss besprechen wir, ob und wann eine kieferorthopädische Behandlung erforderlich ist. Eine grobe Einschätzung hinsichtlich des Aufwands, der verschiedenen Möglichkeiten und der damit verbundenen Kosten können wir Ihnen bereits zu diesem Zeitpunkt geben.
Für die Erstellung eines kompletten Behandlungsplans werden dann in einem weiteren Termin alle erforderlichen Unterlagen erstellt. Danach erfolgt die Auswertung.
Nach Fertigstellung des Plans wird dieser mit Ihnen besprochen, danach kann die Therapie beginnen.

Wie oft muss ich zur Kontrolle?

Bei losen Zahnspangen finden in der Regel alle 3-10 Wochen Kontrolltermine statt.
Bei festen Zahnspangen beträgt der Kontrollabstand ca. 4-6 Wochen.

Deine/Ihre Frage wurde nicht beantwortet?
Schreib uns eine kurze Nachricht, wir werden dir schnellstmöglich antworten.

Hier geht zum „Kontaktformular“

Dr. Sarah Schrey & Dr. Sigrid Schrey
Goethestr. 1 in 51379 Leverkusen


02171-2411  •  info@praxis-dr-schrey.de

© all rights reserved 2017 Dr. Schrey | Impressum